Initiativkreis

Die Siedlung Campemoor wurde nach dem 1. Weltkrieg inmitten des sogen. Großen Moores südlich von Damme auf dem Gebiet der Gemeinde Vörden angelegt. Zwischen 1922 und 1955 entstanden hier unter Regie der preuß. Provinz Hannover und des Landkreises Bersenbrück auf rund 1000 ha Fläche etwa 60 landwirtschaftliche Anwesen. Heute existieren davon noch 10 Vollerwerbsbetriebe. Die Milchleistungen zählen zu den besten Deutschlands.

Schon seit den 60er Jahren wurde in den Randbereichen des Großen Moores außerhalb der Siedlung Campemoor industriell Torf abgebaut. Etwa seit dem Jahr 2000 dringt der Torfabbau nun auch in das Gebiet der Siedlung ein. Torfabbaugenehmigungen werden nur in Verbindung mit der Verpflichtung zur Renaturierung (Wiedervernässung) erteilt.

Gegen diesen Umstand wehren sich die 270 Einwohner von Campemoor, vertreten durch den Initiativkreis Campemoor, seit über fünf Jahren mit Vehemenz. Zum einen wird die Fläche dringend von der Landwirtschaft benötigt, zum anderen verliert die Siedlung Campemoor durch die Wiedervernässung zunehmend an Wohnwert. Eine Petition, die wir 2002 in dieser Sache an den Landtag gerichtet haben, wurde leider vom Petitionsausschuß negativ beschieden.